Logsta feat. A-Commerce

Alles zum Thema E-Commerce gibt’s bei A-COMMERCE

Seit 2013 unterstützt A-COMMERCE sowohl Händler, als auch andere Dienstleister mit innovativen Strategien dabei ihre digitale Präsenz zu stärken. Stephan Grad, CEO & Managing Director von A-COMMERCE, erzählt uns hier, worauf es im E-Commerce wirklich ankommt und was einen guten Online-Shop ausmacht.

„A-Commerce ist für alle Firmen, die im Bereich E-Commerce aktiv werden wollen, der ideale Partner. Das A-Commerce Team besitzt ein umfangreiches Know-How und weiß stets über die neuesten Trends und Entwicklungen Bescheid. Einfach top!“

Wie seid ihr auf die Idee gekommen A-Commerce zu gründen?

Die Grundidee hinter A-COMMERCE war es, die österreichische E-Commerce Branche zu beflügeln und mit innovativen Ansätzen zu versehen, um den Rückstand zu Nachbarländern, wie Schweiz und Deutschland zu verringern.

Wer steht hinter A-Commerce? Wie groß ist euer Team?

Das Team von A-COMMERCE besteht derzeit aus sechs internen Mitarbeitern, welche sich neben der E-Commerce Strategieberatung und unseren Forschungsprojekten vor Allem um die Kunden- und Partnerbeziehungen, als auch unser Event-Management kümmern. Weiters haben wir durch unseren Beirat, als auch durch unser Partner Netzwerk, jederzeit Zugriff auf führende Branchenexperten aus jedem einzelnen Teilbereich der E-Commerce und Online Marketing Branche.

Mit welchen Problemstellungen oder Fragen treten eure Kunden häufig an euch heran?

Dies ist ganz unterschiedlich, je nach Entwicklungsstand der E-Commerce Strategie. Bei Unternehmen, die gerade erst in den Online Vertrieb starten, geht es vorrangig darum, alle relevanten Teilbereiche zu bedenken. Dies betrifft Frontend-Design, aber noch viel mehr sämtliche Backend-Prozesse wie Payment, Kundenverwaltung aber auch Logistik und Retouren-Management.
Wenn Unternehmen schon seit einiger Zeit im E-Commerce tätig sind, geht es meist darum, Systeme zu optimieren, interne Abläufe zu automatisieren und die vorhandene Strategie an die sich regelmäßig ändernden Rahmenbedingungen der Branche, aber natürlich auch die immer komplexeren Kundenanforderungen anzupassen.

Welchen Herausforderungen begegnen junge Unternehmen im Bereich E-Commerce besonders häufig?

Vor Allem Startups unterschätzen die Komplexität im Aufbau eines Online-Shops spürbar. Es ist auch leider viel zu wenig Know-how am Markt, um Unternehmen breitflächig auf solche Projekte vorzubereiten. Auch wenn Shops von Agenturen umgesetzt werden, wird dies aus technischen Aspekten sauber und gründlich erledigt, jedoch wird kaum auf Touchpoint-Analysen, einfachste Usability oder steuerliche bzw. rechtliche Vorgaben eingegangen – an diesem Punkt übernehmen wir dann oft die Beratung der Unternehmen.

Welche Tipps könnt ihr jungen Unternehmern geben, die gerade an ihrer Online-Strategie arbeiten bzw. demnächst ihren ersten Webshop launchen?

Absolute Priorität muss eine komplett niedergeschriebene Strategie sein, die folgende Fragen beantworten sollte: Was ist das Ziel des Online Shop? Wie sollen die Prozesse dazu angelegt sein? Wer kümmert sich um Themen wie Payment, Logistik, Kundenservice usw.? Auch eine grundlegende Touchpoint-Analyse hilft schon vor dem Start die wichtigsten Berührungspunkte mit potentiellen Kunden zu erkennen und zu optimieren.

Ihr testet regelmäßig Webshops. Wie geht ihr bei diesen Tests vor? Welche Parameter untersucht ihr?

In unseren wöchentlichen A-COMMERCE Shoptests testen wir die ausgewählten Shops auf einfache Usability, klopfen die Integration von technischen Basics wie einer funktionierenden Suchfunktion ab und erörtern auch anhand von Mystery-Shopping, wie gut sowohl der Versand, als auch das Kundenservice funktioniert. Seit wenigen Wochen werden wir im Bereich Usability-Testing von Userbrain unterstützt, einem Tool mit dem jeder Online Händler seinen eigenen Shop sehr einfach von echten Konsumenten testen lassen kann und als Feedback eine komplette Video-Aufzeichnung inkl. dazu gesprochenen Eindrücken erhält.

Was macht eurer Erfahrung nach einen guten Webshop aus?

Liebe zum Detail und eine klare Kundenfokussierung.

Woran scheitern Webshops häufig?

Wir erleben leider sehr viele Händler, die glauben, dass nur, weil sie einen Shop online haben, sie im E-Commerce tätig sind. Aber ein Online Shop ist wie eine Beziehung – man muss permanent daran arbeiten, Verbesserungen und Weiterentwicklungen veröffentlichen und somit auch dem Kunden zeigen, dass man ihm als Bestandskunden das bestmögliche Service bieten möchte.

Welchen Stellenwert hat das Thema Logistik bei A-Commerce?

Logistik ist im E-Commerce ein entscheidender Faktor, denn das Einkaufserlebnis endet nicht am Buy-Button, auch wenn dies viele Händler glauben. Erst wenn der Kunde sein Wunsch-Produkt schnell und einfach zugestellt in den Händen hält, ist der Einkauf für ihn abgeschlossen. Daher ist gerade Logistik ein essentieller Bestandteil unserer Branche.

Wie kam es zur Zusammenarbeit mit Logsta?

Wir waren auf der Suche nach einem kompetenten Partner für den Bereich Logistik, den wir auch unseren mittelständischen Kunden empfehlen können. Hierbei ist uns vor Allem Praxisnähe und ein Verständnis für die Wünsche und Probleme der Unternehmen wichtig – mit Logsta haben wir hier den idealen Partner für A-COMMERCE gefunden. Wir wissen, dass unsere Kunden, auch wenn sie absolute E-Commerce Anfänger sind, bei den Jungs in guten Händen sind, dass es kein Problem ist, wenn Fragen mehrmals gestellt werden und somit alle Ängste und Befürchtungen ausgeräumt werden.

2017-11-03T14:42:24+00:00

Facebook